10 Punkte, die jeder über die duale Berufsausbildung wissen sollte!

TopTen Duale

In meinem Alltag stoße ich immer wieder auf überraschte Gesichter, wenn ich diese Punkte über duale Berufsausbildung erzähle. Unerheblich, ob ich mit Jugendlichen, mit Lehrern, Betriebsinhabern oder auch Hochschullehrern spreche – in vielen Fällen staunt man ungläubig. Der Beitrag bewertet nicht die Sinnhaftigkeit der einzelnen Punkte, Viel Spaß beim Lesen.

1 – Ein Ausbildungsvertrag zwischen einem Betrieb und einem Auszubildenden ist ein reiner Privatvertrag (seit 1810). Bis auf gesetzliche Vertreter (z.B. bei Minderjährigen, Vormundschaft) besteht kein Recht zur Einflussnahme durch andere Personen oder Institutionen.

2 – Es ist nicht notwendig, einen Schulabschluss für die Aufnahme einer Berufsausbildung vorzuweisen. Dieser wird nicht vorausgesetzt. Die „Anforderungen“ an die Berufe sind inhaltlicher Art und werden durch Betriebe und mit der Berufsbildung beauftragte Institutionen (z.B. Kammern, BiBB) formuliert.

3 – Die Dualität der Berufsausbildung bezieht sich auf die Aufteilung der Lerninhalte in der dualen Berufsausbildung. Für die betrieblichen Lehrpläne steht der Bund, für die schulischen Lehrpläne stehen die Bundesländer. Das duale Berufsausbildungssystem entwickelte sich in der Mitte der 1920er Jahre.

4 – Eine duale Berufsausbildung findet in der Regel an mehr als zwei Lernorten statt (z.B. Betrieb, überbetriebliche Lehrwerkstätten der Kammern, Berufsschule, Träger beruflicher Weiterbildung).

5 – Eine Berufsausbildung kann auch in Teilzeit absolviert werden.

6 – Wer die doppelte Zeit der Ausbildungszeit eines Berufes in dieser beruflichen Tätigkeit arbeitet, kann über eine Externenprüfung einen Berufsabschluss erwerben.

7 – Menschen jeden Alters können eine Berufsausbildung aufnehmen. Es gibt keine obere Altersgrenze. Einzig über das Jugendarbeitsschutzgesetz sowie in Gefährungsberufen müssen bei Minderjährigen besondere Anforderungen an den Betrieb und in dem Ausbildungsablauf (z.B. Arbeitszeit, Schutz vor gefährlichen Stoffen und Werkzeugen) berücksichtigt werden.

8 – Wer älter als 21 Jahre ist, ist nicht mehr Berufsschulpflichtig – seine Ausbildungszeit kann um 12 Monate verkürzt werden.

9 – Wer einen Berufsabschluss in einem in Deutschland anerkannten Beruf hat und zwei Jahre Berufstätigkeit nachweist, hat einen Rechtsanspruch auf eine Fachhochulzulassung über berufliche Qualifizierung. Universitäten können ebenfalls beruflich Qualifizierte zulassen, müssen es aber im Gegensatz zu Fachhochschulen nicht.

10 – Wer eine Fachoberschulreife besitzt, kann eine duale Berufsausbildung um 6 Monate, wer eine Fachhochschulreife nachweist bis zu 12 Monate verkürzen.

Mehr Infos finden Sie im Berufsbildungsgesetz und in den Empfehlungen zur Ausbildungszeit des BiBB

Für Ergänzungen und Anmerkungen bitte die Kommentarfunktion nutzen – möglichst mit Quellenangabe.

©2016 Achim Gilfert. Dieser Beitrag ist zur Weiterverbreitung nach den in diesem Blog veröffentlichten Regeln zum Urheberrecht veröffentlicht. Diese Regeln finden Sie hier: Urheberrechtshinweise.

Ich interessiere mich mehr für

Loading ... Loading ...

Google Analytics hilft mir, den Blog immer aktuell zu halten. Sollten Sie dies nicht wünschen, klicken Sie hier um das zu unterbinden (opt out) .

Veröffentlicht in Alle Beiträge, Das aktuelle Übergangsgeschehen, Management & Beratung, Praxis, Probleme im Übergang, Theorie Getagged mit: , , , , , , , ,
2 Kommentare zu “10 Punkte, die jeder über die duale Berufsausbildung wissen sollte!
  1. Peter Nolte sagt:

    Hallo,

    zu 6.
    Die Externenprüfung ist schon nach 1,5 facher Regelausbildungsdauer möglich.

    zu 8.
    Die Berufsschulpflicht ist in den Ländern unterschiedlich geregelt. In Hamburg z.B. sind Auszubildende für die ganze Dauer Ausbildung berufsschulpflichtig (§37 Abs. 2 HmbSG)

    Grüße

    • Achim Gilfert sagt:

      Ja, das stimmt. Hier auch dann, wenn die Berufsschule mindestens einmal involviert wurde. Z. B. mit 20 Jahren Ausbildungsbeginn – bedeutet Berufsschulpflicht über die gesamte Dauer, auch wenn das 21. Lebensjahr vollendet wurde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*